Worum geht es?

Zur Karte

Worum geht es bei Smappamenti?
Im Kontext der Stadt, die wir alle jeden Tag durchschreiten und doch aus anderen Blickwinkeln sehen, können wir gemeinsam Orte, Räume und Ideen kartieren und sowohl Missstände als auch neue Möglichkeiten für ein besseres Zusammenleben aufzeigen. Als Basis für mikropolitisches, soziales Engagement, versucht die Initiave Smappamenti aktiv Bewohner der Stadtviertel einzubinden. Ziel ist nicht nur, wertvolle Informationen auf eine Leinwand zu bringen und über diese interaktive Plattform öffentlich zugänglich zu machen, sondern auch eine neuartige Gestaltung von Orten, Räumen und Einrichtungen vorstellbar zu machen. Wie könnten Plätze, Gebäude, Geschäfte, Vereine und Gemeinschaftsprojekte in der Stadt aussehen, wenn sie Räume außerhalb der Leistungsgesellschaft, des Konsumdrucks und der Verschwendung bieten und ethnische und geschlechtliche Trennungen überwinden? Mit Smappamenti versuchen wir, die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, Nahrungsmitteln, Lebensräumen und Erkenntnissen zu fördern. Voraussetzung dazu ist die gegenseitige Fürsorge und Beisammensein, "Commoning" in englisch. Die Grundlage dazu, die gemeinsame Lebenswirklichkeit auf diesem Territorium, wollen wir mit diesem Projekt nutzen.

Veranstaltungen im Rahmen der "piattaforma delle Resistenze contemporanee 2014"
Nahrung ist die erste Sache, mit der wir alle täglich zu tun haben. Die Smappamenti-Veranstaltungen im Rahmen der Plattform der aktuellen Widerstände drehen sich deshalb um das Problem der Lebensmittelverschwendung. Ausgehend von der Produktion, Distribution und Konsum von Nahrungsmitteln werden wir in einer Reihe von Kartierungs-Workshops existierende Alternativen sammeln und Problemstellungen sichtbar machen. Ausgehend von der Erfahrungen verschiedener Initiativen und Gruppen, Vereinen und Mitbürgern, die sich mit der nachhaltigen Nahrungsproduktion beschäftigen, wird die Gelegenheit geboten für die Vernetzung untereinander, d.h. zwischen Gemeinschaftsgärten, solidarische Einkaufsgruppen, Lebensmittelretter, Produzenten, Verkäufer, Hobbygärtner und viele andere. Die gemeinsame Gestaltung der Karte bietet dabei Diskussionsgrundlage für eine radikale Analyse der Stadt Bozen und Südtirols. Die Erfahrungen und das Wissen jedes Einzelnen tragen dazu bei, dass Teilen und Kooperation einen höheren Stellenwert in Bozen und Südtirol bekommt. Die Ergebnisse aus dem Workshop werden auf dieser Online-Karte bereitgestellt, die auch im Nachhinein von Mitbürgern bereichert werden kann.

Kontakt: info (at) smappamenti (punto) org